ÜBER MICH


Ich bin Felix und unterstütze Filmproduktionen, Unternehmen sowie Agenturen bei der Konzeption, Planung und Umsetzung ihrer Filmideen mit meinem interdisziplinären Background.


Mein Mehrwert basiert hierbei auf den folgenden Säulen:


  1. Planung (Kaufmännische Medienausbildung) 
  2. Konzeption (Autorenausbildung Film & TV)
  3. Beratung (M.A. Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation)
  4. Erfahrung (Berufspraxis als Producer und Produktionsleiter)
  5. Breites Wissen (Zertifikate, Kurse, Sach- und Fachbücher)


So oder so ähnlich könnte nun auch der folgende Text formuliert sein, natürlich noch angereichert mit Buzzwords, Icons, Glorifizierungen, CtA und einem tollen Design. Ist er aber nicht. 


Es ist einfach mein Background. 

BACKGROUND


Meine Liebe zum Film habe ich schon früh entdeckt. Mit gerade einmal zehn Jahren fing ich an meine ersten kleineren Drehbücher selbst zu schreiben, die ich anschließend mit einer eingestaubten HITACHI VM-C30E zum Leben erweckte. In meiner Jugend folgten dann zahlreiche Stunden im Schnitt mit Windows Movie Maker, begleitet von regelmäßigen Abstürzen meines an die Grenzen getriebenen Computers, der rückblickend für Windows XP nur semi-optimal vorbereitet gewesen ist.


Erste Berührungen in einem professionellen Umfeld konnte ich nach meinem Abitur mithilfe eines Praktikums bei einer Werbefilmproduktion sammeln. Als Runner, Caterer und Produktionsassistent arbeitete ich an mehreren Sets, bevor ich meine duale Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien begonnen habe. Durch einen glücklichen Zufall durfte ich bereits während der Lehre im Alter von 22 Jahren mein erstes offizielles Projekt als Produktionsleiter im sechsstelligen Bereich planen und umsetzen. 


Obwohl mir im Anschluss an meine Ausbildung eine Festanstellung als Produktionsleiter angeboten worden ist, entschied ich mich vorab noch eine Ausbildung zum Autor für Film & TV zu absolvieren. Denn eine Sache störte mich an der rein kaufmännischen Denkweise: Mein Wissen im kreativen Bereich war zu begrenzt. Durch die Kombination aus Konzeption und Planung erhoffte ich mir einen Mehrwert für mich selbst und meine Auftraggeber:innen, da ich so ihre Ideen ab dem ersten Tag konzeptionell und organisatorisch mitgestalten könnte. Und zugegeben, die Liebe zum Drehbuch schreiben war nie vollständig erloschen. 


Nachdem ich meinen zweiten Abschluss in der Tasche hatte, arbeitete ich als festangestellter Produktionsleiter bei der visavis Filmproduktion GmbH in Berlin, die sich auf Werbe- und Imagefilme fokussiert hat. Die Auftraggeber:innen waren dort breit gefächert: Deutsche Bahn, BASF, Super RTL, Miele. Sogar einen Werbespot für Esspapier habe ich mal gedreht. Obwohl jedes meiner Projekte mit Gewinn abgeschlossen werden konnte, merkte ich, dass ich die Sprache meiner Auftraggeber:innen einfach noch nicht perfekt verstanden habe.


Also lehnte ich die Vertragsverlängerung als Produktionsleiter ab und begann ein Vollzeitstudium in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin. Dieser Medienstudiengang bot mir die optimale Kombination aus Wirtschaft, Consulting, Entrepreneurship, Soziologie und audiovisueller Kommunikation, um die unterschiedlichen Lebenswelten, Rahmenbedingungen sowie Branchen meiner Auftraggeber:innen Stück für Stück besser kennenzulernen. 


Parallel zum Bachelor-Studium arbeitete ich als Marketingassistent für ein schwedisches Sportartikelunternehmen, unterrichtete andere Studierende in meinen Tutorien zur konzeptionellen Planung von Filmprojekten und schloss nebenbei meine Ausbildereignungsprüfung bei der Industrie- und Handelskammer in Berlin ab. In dieser Zeit entwickelte sich auch meine Faszination für die Selbstständigkeit und das Gründen.


Neben meinem Master war ich bei der Bentele Becker Bewegtbild GmbH wieder als Produktionsleiter und Producer tätig. Dieses Mal jedoch weltweit für Projekte von Hornbach, Audi und Hugo Boss in Deutschland, Norwegen, Portugal sowie Japan. Im Anschluss absolvierte ich das letzte halbe Jahr meines Studiums an der Audencia Sciencescom, die zu den Top-5-Business Schools in Frankreich zählt, bevor mir der Titel Master of Arts verliehen worden ist. Nach meiner Rückkehr fühlte ich mich endlich gewappnet für den Schritt in die Selbstständigkeit. 


Seit anderthalb Jahren arbeite ich nun schon als freiberuflicher Producer in Berlin und besitze daneben mit dem Framekollektiv mein eigenes kleines Unternehmen, das Startups hilft ihre Ideen visuell besser zu vermarkten #loveit. Außerdem unterstütze ich die Industrie- und Handelskammer Berlin als stellvertretender Prüfer mit meinen Erfahrungswerten bei den Abschlussprüfungen im Ausbildungsberuf „Kauffrau /-mann für audiovisuelle Medien“.


Doch das Lernen hört niemals auf. Neben meiner Liebe zu Sach- und Fachbüchern absolviere ich regelmäßig Kurse zu unterschiedlichen Themengebieten, um der Vielfalt an Produkten, Branchen, Innovationen und Visionen, die meine Auftraggeber:innen umgeben, gerecht werden zu können.


Weitere Infos zu meinen Projekten, ehrenamtlichen Engagements, Mitgliedschaften sowie Abschlüssen findet man auf meinem Linkedin-Profil. Oder auf www.framekollektiv.de. Da gibt es auch ein echtes Webdesign. Versprochen.